LOAN / LOAW Wr. Neustadt Ost

Durchschnitt: 5 (5 Bewertungen)

1.Das Vorbild

LOAN Wr. Neustadt Ost

Der Zivilflugplatz Flugplatz Wiener Neustadt/Ost liegt nordöstlich der Stadt Wiener Neustadt in Niederösterreich. Betreiber des Flugplatzes ist der Flugzeughersteller Diamond Aircraft. Der Flugplatz besitzt eine Asphaltpiste mit 1067 Metern Länge. Er ist Standort verschiedener Flugvereine und -schulen.

Es handelt sich um einen unkontrollierten Flugplatz, bei dem An- und Abflüge nur unter Sichtflugbedingungen möglich sind. Es existiert jedoch ein so genanntes „Cloud-Breaking-Verfahren“, bei dem ein Instrumentenanflug bis zu einer Höhe von ca. 420 m über dem Boden möglich ist. Die üblichen Betriebszeiten sind von 9:00 lokale Zeit bis ECET, längstens bis 22:00 lokale Zeit. Ausnahmen davon sind mit vorheriger Genehmigung des Flugplatzbetriebsleiters möglich. Inoffiziell eingebürgert hat sich der Mittwoch als Nachtflug-Tag.

 

Dem Flugplatz ist das Flugmuseum Aviaticum angeschlossen, das in vielen Schauobjekten einen Überblick über die österreichische Fluggeschichte gibt.

 

Außerdem ist die Firma Schiebel hier beheimatet.

Der Flugplatz ist auch seit 1984 einer der Standorte des Christophorus Flugrettungsvereines mit den beiden Hubschraubern Christophorus 3 und Christophorus 33 ITH. Dieser ist aber als eigener Flugplatz mit der Kennung LOAW geführt. Auch ein eigenes Anflugverfahren ist hier installiert.

(Quelle: http:// http://de.wikipedia.org)

LOAW Der Christophorus 3 Stützpunkt

Der Stützpunkt von Christophorus 3 befindet sich an der nördlichen Stadtgrenze von Wiener Neustadt am Gelände des Flugplatzes „Wiener Neustadt Ost“ (LOAN).
Er ist jedoch ein eigenständiger „Flugplatz“, sprich Heliport (LOAW), mit eigenem Anflugverfahren und Flugplatzbetriebsleiter (H. Koren).

Koordinaten N 47° 50,73’ E 016° 15,07’
Elevation 272m / 896ft (über Meeresgrund)       

 Der Einsatzradius von Christophorus 3

Die Geschichte von Christophorus 3   

Christophorus 3 wurde am 15. September 1984 in Dienst gestellt. "Geistiger Vater" des Stützpunktes ist Prim. i.R. Dr. Friedl Weiss, der als damaliger Leiter der Unfallabteilung im Krankenhaus  Wr. Neustadt gemeinsam mit Altbürgermeister Gustav Kraupa den Weg zur Inbetriebnahme des Stützpunktes ebnete. Die erste Maschine in Wiener Neustadt war eine Ecureuil AS355. Zu Anfang versah man vom Krankenhaus Wr. Neustadt aus den Dienst. Aber schon nach zwei Monaten wurde die Bereitschaft auf den Stützpunkt am Flugplatz Ost verlegt, da die Einsätze immer mehr wurden.

In den folgenden Jahren wurde Christophorus 3 rasch zu einer nicht mehr wegzudenkenden Institution in der notfallmedizinischen Versorgung des südlichen Niederösterreich, des Burgenlands und der Oststeiermark. Die Einsatzzahlen bewegten sich auf 1.000 pro Jahr zu, wovon rund ¾ primäre Rettungsflüge waren und etwa 15-20% Verlegungsflüge („Sekundärtransporte“ zwischen Krankenhäusern unterschiedlicher Versorgungsstufen). In 5 – 10% der Fälle kam es zu Fehlberufungen – Einsätze, bei denen keine notärztliche Hilfe erforderlich war, obwohl die Rettungsleitstelle aufgrund der Meldung von unmittelbarer Lebensbedrohung ausgehen musste. Der Stützpunkt, welcher in einem Trakt des großen Hangars am Flugplatz Ost untergebracht war, entsprach im Laufe der Jahre den Anforderungen nicht mehr. Darüber hinaus wurde das Platzangebot für den Hubschrauber im Hangar - mitten unter einer zunehmenden Zahl an Sportflugzeugen - immer geringer.

1993 wurde schließlich für den Christophorus-Notarzthubschrauber ein eigener Stützpunkt gebaut, der für Crew und Hubschrauber ein sicheres und allen Ansprüchen der Mannschaft gerecht werdendes "Heim" darstellte. Bedingt durch neue, europaweit geltende Regelungen der Luftfahrt wurden erhöhte Anforderungen an Technik und operationelle Regelungen des gewerblichen Hubschrauberbetriebs gestellt (JAR-OPS). Der ÖAMTC reagierte und stellte seine Flotte ab 1998 schrittweise auf einen neuen, leistungsstärkeren Hubschraubertyp, den Eurocopter EC135 um.

Durch die Übernahme der Flugrettung vom Bundesministerium für Inneres war die Schaffung einer der großen Hubschrauber-Flotte entsprechenden Bodeninfrastruktur als Technik- und Logistikzentrum notwendig geworden.

 Auf einer verbauten Fläche von über 1.500 Quadratmetern stehen nun fünf Hangars sowie Räumlichkeiten für die Einsatzcrews von Christophorus 3, dem ITH (Intensivtransporthubschrauber) sowie der Hubschrauber-Technik zur Verfügung. In den Hangars 3,4 und 5 wird die Hubschrauberwartung entsprechend den europäischen Luftfahrtrichtlinien vom ÖAMTC-eigenen-Wartungsbetrieb (HeliAir) durchgeführt.

 (Quelle: http://www.christophorus3.at/Site/Pages/Stuetzpunkt.htm)

2.Die Szenerie

Die Szenerie basiert auf öffentlich zugänglichen Informationen und Karten sowie Photos, die Dank der Unterstützung der Tower-Crew im Juni 2014 aufgenommen wurden.

Alle Objekte wurden vollständig neu erstellt.

Das Paket enthält Nachttexturen und realistische Beleuchtung (nur X-Plane 10).

Auf http://www.x-plane.at/drupal/node/309 gibt es die Szenerie von PetJedi für das LKH Wr. Neustadt (Helipad) als Ziel der in diesem Paket enthaltenen Missionen.

Kartenmaterial

liegt diesem Paket bei.

3.Funktionen (Zusammenfassung)

  • Photorealistische Szenerie
  • Kompatibel zu "OSM+autogen" bzw. "Osm_Austria_beta5.0" von PilotBalu
  • diverse Gebäude in der Umgebung
  • Realistische Bodentextur am Flughafengelände und in der Umgebung
  • Parkpositionen, Taxiways, Runways, usw. konform zu den Charts
  • Beleuchtung vorbildgerecht individuell erstellt
  • Zwei Rettungs-Szenarios für Heli-Transport
  • Nachttexturen und Beleuchtung                                                                    *)
  • ATC-Taxilines für AI-Traffic                                                                             *)

HD/HQ-Version:      Alle Texturen in höchstmöglicher Auflösung, alle Details so weit als möglich dem Vorbild entsprechend.

*) nur X-Plane 10!

4.Rescue-Szenarios

Die Szenerie enthält zwei Einsatz-Szenarios, die vom Stützpunkt LOAW aus geflogen werden können.

5.Installation

Einfach den Inhalt der komprimierten Datei nach dem Entpacken in den "Custom Scenery"- Ordner kopieren (Verzeichnisstruktur: .../ Custom Scenery / LOAN Wiener Neustadt Ost 1.0 / Earth nav data und andere) und X-Plane neu starten.

6.Empfohlene Einstellungen

Um die enthaltenen Lichteffekte sehen zu können, sollte HDR eingeschaltet sein. Je höher die Einstellungen bei "texture resolution" und "airport detail" desto besser ist die Darstellung der Szenerie, jedoch ist auch der Einfluss auf die "Frames pro Sekunde" höher.

"runways follow terrain contours" muss abgeschaltet sein!

7.Erforderliche Software

X-Plane® Version 10.30+ oder 9.7

8.Anmerkungen zur Version für X-Plane 9

Leider müssen für die Version für X-Plane 9 einige Funktionen deaktiviert werden, so dass die Szenerie nicht ganz so aussieht wie auf den Bildern (diese sind mit XP10.30RC1 gemacht).

9.Verwendete Libraries

keine

10.Empfohlene Addons

Obwohl die Szenerie auch ohne funktioniert, empfehlen wir die Installation der folgenden Addons (die Bilder sind mit diesen Addons aufgenommen):

OSM_Europe_osm+autogen by PilotBalu,
Download von: http://simheaven.com/?page_id=23

um Strassen und Häuser von OSM und von autogen - wo keine OSM-Daten zur Verfügung stehen - zu bekommen

oder

Osm_Austria_beta5.0 by PilotBalu

Download von: http://simheaven.com/experimental/

HD Mesh Scenery v2 by alpilotx

Download von: http://www.alpilotx.net/downloads/x-plane-10-hd-scenery-mesh-v2/

Europe_Library von LyAvain,

Download von:  http://simheaven.com/?page_id=14
um statt den US europäische Gebäude zu sehen.

11.Credits

LAMINAR RESEARCH®            X-Plane®

Ben Supnik                              WED (Version 1.2.1r3 verwendet)

marginal                                   Sketchup-Plugin

uwespeed                                 Fahrzeuge

Rotorsim.de                              Einsatz- und Unfallfahrzeuge http://www.rotorsim.de

made by oegsu

Wenn Dir diese Szenerie gefällt, freuen wir uns über Deine Spende:

 


  LOAN Wiener Neustadt Ost 1.1 XP10.zip (307 MB)

  LOAN Wiener Neustadt Ost 1.11 XP9.zip (307 MB)